Wahlarztpraxis, keine Kassen

Für den Inhalt dieser Seite verantwortlich: Mag. Jürgen Steurer

Wann spricht man von einer Sozialphobie?

Behandlung einer Sozialphobie in Wien bei Mag. Steurer von JUVENISDie Sozialphobie stellt die dritt häufigste psychische Erkrankung dar – im Durchschnitt leidet jeder Zehnte im Laufe des Lebens einmal unter einer Sozialphobie. Unbehandelt können weitere psychische Erkrankungen auftreten, wie beispielsweise Alkohol- und Medikamentenmissbrauch oder Depressionen.

Menschen, die an einer Sozialphobie leiden, zeigen starke soziale Ängste mitunter in folgenden Situationen: Eine fremde Person ansprechen, Autoritätspersonen gegenübertreten, in einem Lokal in der Mitte sitzen, telefonische Kontakte, Essen oder Trinken mit anderen Personen, in öffentlichen Verkehrsmitteln anderen gegenüber sitzen, in der Öffentlichkeit eine Rede halten, Teilnahme an Gruppen (Partys, Feiern, Treffen, Verabredungen), sportliche Betätigung während andere zuschauen und viele mehr.

Betroffene haben große Angst davor im Zentrum der Aufmerksamkeit zu stehen oder sich peinlich zu verhalten, sich zu blamieren. Sie wissen zwar, dass ihre Ängste übertrieben und unbegründet sind, können diese aber nicht kontrollieren. Soziale Situationen stellen eine große Belastung dar und lösen starke Angstreaktionen aus. Diese zeigen sich auch in körperlichen Symptomen wie beispielsweise Erröten, Übelkeit, Brechreiz, Zittern, Schwitzen, Harn- oder Stuhldrang – begleitet von Gedanken wie „Was werden sich wohl die anderen von mir denken?“, „die glauben ich bin dumm und bekomme gar nichts zustande“,… Die Angst unangenehm aufzufallen nimmt dadurch weiterhin zu und kann sich bis zu einer Panikattacke aufschaukeln. Die gefürchteten Situationen werden von Betroffenen zunehmend gemieden. Folglich ergeben sich berufliche als auch private Einschränkungen und ein sehr hoher Leidensdruck.

Bei manchen Betroffenen treten die sozialen Ängste nur in Leistungssituationen auf (in der Öffentlichkeit reden, ein Referat halten, eine mündliche Prüfung ablegen, sportliche Leistungen erbringen, uvm.). In der Vergangenheit haben diese Personen meist wiederholt negative Erfahrungen gemacht wie beispielsweise Ausgelacht werden beim Stottern während eines Referates. Diese spezifische Sozialphobie (Leistungstyp) beginnt ca. im  17. Lebensjahr.

Treten die Ängste nicht nur in Leistungssituationen auf, sondern in vielen verschiedenen sozialen Situationen (z.B. Kontaktaufnahme mit fremden Personen), so spricht man von einer generalisierten sozialen Phobie (generalisierter Typ). Die Ängste lassen sich auf eine allgemeine Selbstunsicherheit und/oder einen Mangel an sozialen Fertigkeiten zurückführen. Beginn der Symptomatik ist meist schon vor dem 15. Lebensjahr.

Bitte kontaktieren Sie JUVENIS per Telefon unter +43 1 236 3020, per E-Mail an empfang@juvenismed.at oder über das Kontaktformular, um sich einen Beratungs- oder Behandlungstermin für eine Sozialphobie in Wien auszumachen.

Wie entstehen soziale Ängste?

Es ist zu beobachten, dass die Eltern mancher Betroffener oft selbst unter sozialer Ängstlichkeit litten bzw. einen Mangel an sozialer Kompetenz aufwiesen. In diesen Fällen hatten die Kinder nicht die Möglichkeit am Vorbild der Eltern zu lernen und konnten viele Fertigkeiten nicht entwickeln. Auch zeigen sich in der Vorgeschichte sozialphobischer Menschen häufig negative zwischenmenschliche Erfahrungen wie beispielsweise von Gleichaltrigen verspottet zu werden, oder bei Fehlern in Leistungssituationen ausgelacht zu werden. Viele Betroffene waren bereits im Kindesalter schüchtern, introvertiert, vermeidend oder ängstlich.

Einerseits handelt es sich dabei um angeborenes Temperament, aber auch  um Prägungen durch den elterlichen Erziehungsstil.  Ausgelöst wird die Sozialphobie häufig durch belastende Ereignisse oder Lebensveränderungen allgemein, die vermehrt Ansprüche an die Sozialkompetenz eines Menschen stellen. Zum Beispiel: Schulwechsel, Studienbeginn, neuer Arbeitsplatz mit zahlreichen Teambesprechungen, etc..

Folgende Verhaltensweisen wirken sich negativ auf den Krankheitsverlauf aus

Um soziale Situationen besser ertragen oder meistern zu können, greifen manche Betroffene zu Beruhigungstabletten oder Alkohol. Kurzfristig erfahren sie dadurch eine Erleichterung, langfristig bleibt die Sozialphobie aber aufrecht und zudem besteht die Gefahr einer Suchtentwicklung. Abgesehen vom Substanzmissbrauch, neigen viele Betroffene zu folgenden Sicherheitsverhaltensweisen: Vermeiden von Fragen, schnelles, leises oder nuschelndes Sprechen, Hand über dem Mund, gesenkter Blick, Gesagtes nachher überprüfen,  nichts essen oder trinken, vorher innerlich alles durchdenken, u.v.m..

Angstauslösende Situationen werden zunehmend gemieden, wodurch Betroffene nicht die Erfahrung machen können, dass ihre Ängste unbegründet sind und die Symptomatik bleibt weiterhin bestehen oder verschlechtert sich. Um in sozialen Interaktionen Fehler zu vermeiden, neigen Betroffene auch zur vermehrten Selbstbeobachtung. Diese beeinträchtigt die Spontanität und die Zuwendung zum Interaktionspartner, was subjektiv als Konzentrationsstörung wahrgenommen wird. Auch Ängste erneut zu scheitern (Erwartungsängste) als auch ungünstige Denkmuster („ich bin langweilig“, „ich darf nicht meine Ängste zeigen“, „die anderen sehen meine Aufregung“,…) haben negative Auswirkungen auf den Krankheitsverlauf.

Wie hilft Psychotherapie (Verhaltenstherapie)?

Jeder Behandlung geht eine genaue Diagnostik voraus. Zudem wird ein individuelles Erklärungsmodell erstellt, welches Einsicht in die Entwicklung der Störung bietet. Dieses berücksichtigt vorexistierende Risikofaktoren ebenso wie Auslöser und aufrechterhaltende Faktoren der Krankheit.

Stehen bei einem Patienten soziale Kompetenzdefizite im Vordergrund, so liegt der Behandlungsschwerpunkt bei der Verbesserung sozialer Fertigkeiten. Im Rahmen der Psychotherapie soll der Patient lernen, Forderungen zu stellen (z.B.: sich beschweren, gegen Unrecht protestieren,…), Bitten anderer abzuschlagen bzw. „Nein“ zu sagen, auf eigene Bedürfnisse zu achten, diese offen auszudrücken und angemessen durchzusetzen, Kritik zu äußern und anzunehmen, Gespräche zu beginnen, aufrechtzuerhalten und wieder zu beenden, Lob auszusprechen, sich Fehler zu erlauben, usw. Die verschiedenen Bereiche werden gemeinsam erarbeitet und z.B. in Form von Rollenspielen geübt. PatientInnen werden aufgefordert diese Fertigkeiten auch im Alltag zu üben und ihre Erfahrungen in der Therapie zu besprechen. Das Training sozialer Kompetenzen kann im Rahmen einer Einzel- oder einer Gruppentherapie durchgeführt werden.

Andere PatientInnen verfügen über gute soziale Kompetenzen, zeigen jedoch (phobische) Angst vor dem Kontakt, Beurteilungen oder der Aufmerksamkeit durch andere Menschen. In diesem Fall ist Konfrontation die Methode der Wahl. D.h. der Patient ist aufgefordert, sich zunehmend den angstbesetzten Situationen zu stellen, um so die Erfahrung zu machen, dass die gefürchtete Konsequenz nicht eintritt („ich werde nicht ausgelacht“, „die anderen tun mir nichts“,…). Zu Beginn der Therapie wählt man eine Situation, die relativ wenig Angst auslöst und steigert sich nach und nach. Die Situationen werden mit dem Patienten vor- und nachbesprochen. Beispiele: Sich in einem Geschäft beraten lassen und dann nichts kaufen; gekaufte Ware reklamieren, oder eine Kleinigkeit kaufen und als Geschenk einpacken lassen uvm.

In der Behandlung aller sozialen Ängste spielt die kognitive Therapie eine wichtige Rolle. Ungünstige gedankliche Muster werden identifiziert, hinterfragt und verändert. Zum Beispiel: „ich muss Kritik vermeiden“, „ich will bei allen beliebt sein“, „es ist schrecklich abgelehnt zu werden“, usw.

Wichtig ist zudem die Bearbeitung individueller Hintergrundprobleme, wie beispielsweise eine ausgeprägte Selbstwertproblematik. Auch der Aufbau von Aktivitäten (Freizeitgestaltung, Sozialkontakte, usw.) stellt im Rahmen der Therapie einen wichtigen Aspekt dar. PatientInnen erhalten Informationen über Entstehung, Auslösung und Aufrechterhaltung der Störung, sowie über Angsterkrankungen im Allgemeinen. Damit Betroffene die Reaktionen anderer Personen besser einschätzen lernen, ist eine Schulung der sozialen Wahrnehmung angebracht.

Kosten für eine Behandlung von Sozialphobie bei JUVENIS

In der Verhaltenstherapie ist eine Frequenz von 1 Einheit pro Woche üblich.

Bei Vorliegen einer psychischen Erkrankung (z.B. Angsterkrankung) übernehmen die meisten Krankenkassen zumindest 21,80 Euro je Therapieeinheit. Die BVA übernimmt 40 Euro je Therapieeinheit. Manche Privatversicherungen übernehmen die Gesamtkosten der Behandlung.

BEHANDLUNGPREIS
1 Therapieeinheit (50 Minuten): € 100,-

nach oben »

Weitere Leistungen von JUVENIS

Neben einer Therapie von Sozialphobie in Wien bietet JUVENIS weitere Leistungen rund um Gesundheit & Vorsorge, Ausstrahlung & Haltung sowie Äußere Schönheit an, die Sie äußerlich strahlen lassen und Ihr Wohlbefinden steigern.

Jetzt unverbindlich Beratungstermin vereinbaren

Für einen Beratungs- oder Behandlungstermin für eine Therapie für eine Sozialphobie in Wien kontaktieren Sie uns bitte unter den folgenden Kontaktdaten oder schicken Sie uns eine unverbindliche Onlineanfrage. Wir freuen uns auf Sie!

Team

Mag. Jürgen Steurer

Mag. Jürgen Steurer

Klinischer Psychologe, Gesundheitspsychologe, Psychotherapeut (Verhaltenstherapie)

Kontakt

Für eine Terminvereinbarung kontaktieren Sie uns bitte unter den folgenden Kontaktdaten oder schicken Sie uns eine unverbindliche Onlineanfrage. Wir freuen uns auf Sie!

Terminanfrage

    Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich einverstanden von uns telefonisch oder per E-Mail kontaktiert zu werden und stimmen dem Speichern Ihrer übermittelten Daten zu. Es gilt unsere Datenschutzerklärung.
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

JUVENIS

Trattnerhof 2, 1010 Wien
+43 1 236 3020
empfang@juvenismed.at

Ordinationszeiten
Mo. bis Do.: 9 bis 19 Uhr
Fr.:9 bis 17 Uhr

Datenschutzinfo